Chronik der Fußballabteilung

Die Anfänge

Auf dem Bolzplatz an der Waldstraße, direkt am Waldrand, traf sich die Dorfjugend von Lützelburg zum Fußballspielen. Die heute schon ältere Generation (Josef Leibold, Hubert Kaiser, Frido1in Sprenzl, Hans Klein, Johann Greisl, Georg Bronner, Helmut Reges, Johann Lang- um nur einige zu nennen) marschierte am Faschingsdienstag mit Blasmusik zum Fußballmatch Ledige gegen Verheiratete. Die Gewinner des Spiels gingen mit einem Siegerkranz vom Platz und zogen im Triumphmarsch durch den Ort. Die ersten Tore zimmerte Johann Falch und war damit der 1. Sponsor der Lützelburger Dorfkicker - Das Fußballspiel am Faschingsdienstag wurde zur Tradition der örtlichen Jugend. Einige Kinder, Jugendliche und Erwachsene spielten bereits bei den umliegenden Vereinen, vor allem beim SV Achsheim und dem SV Gablingen in deren Jugend- bzw. Herrenmannschaften. Als der Kreis der aktiven Fußballspieler immer größer wurde, versuchten sich die Kicker mit Freundschaftsspielen. Im Theaterheim, beim Rößle und natürlich auf dem Bolzplatz wurde die Gründung eines Fußballvereins diskutiert. Konkreter wurde es im olympischen Jahr 1972! Der seit 1947 bestehende Theaterverein war zwar fest entschlossen, sich mit einer Fußballabteilung zu erweitern, doch fehlte es an vielen Grundvoraussetzungen. Zu einer vernünftigen Mannschaft war auch ein Trainer und ein Abteilungsleiter notwendig! Statuten und natürlich ein ordentliches Spielfeld mussten her. Fridolin Sprenzl war dabei ein wichtiger Wegbereiter. Der Lützelburger Bürgermeister setzte seine ganze Erfahrung und seinen Einfluss ein, um dem TSV zu einem geeigneten Gelände zu verhelfen. Tore und Netze, sowie Streuwagen und Eckfahnen wurden benötigt, um an einem Spielbetrieb teilnehmen zu können. Es war also Geld notwendig! Der Theaterverein aber war gerade im Begriff sein neues Heim fertigzustellen und deshalb über zusätzliche Kosten nicht sonderlich erfreut! Für die 1.Ausstattung der Fußballer war kein Geld vorhanden. Private Geldgeber waren gefragt! Anton Gistel, der zufällig "Zeuge" einer Diskussion über nicht vorhandene Finanzmittel wurde, übernahm ohne große Worte spontan die nicht gerade geringen Kosten der notwendigen Anschaffung. Neben den finanziellen Problemen mussten auch weiterhin bürokratische Hürden genommen werden, um dem Ziel etwas näher zu kommen. Zur Vorbereitung der Gründung einer Sparte Fußball wurde Hermann Greiner als 1.Abteilungsleiter eingesetzt.

 

Gründung der Fußballabteilung

Am 23.1.1973 wurde die Fußballabteilung gegründet. Die anwesende Versammlung wählte Johann Endres zum Abteilungsleiter und Erwin Kuchenbaur zum Schriftführer. Zur Vorbereitung auf den Punktspielstart wurden Freundschaftsspiele ausgetragen und mit sehenswerten Erfolgen an Turnieren teilgenommen. Ein großes Fußballturnier im Sommer sollte die neue Abteilung aus der Taufe heben. Mit diesem Turnier am 28. und 29.7 1973 präsentierte sich der TSV Lützelburg zum 1. Mal in der großen Fußballwelt! Nun gab es also den TSV Lützelburg als Fußballverein! Die Buchstaben TSV standen aber nicht wie bei den meisten Vereinen für Turn- u. Sportverein, sondern für Theater- und Sportverein. Vermutlich ein Novum bei der Benennung eines Vereins. Aber gerade die Theaterfreunde waren die eigentlichen Gründer des TSV. Mit einer l. und 2. Mannschaft, sowie einer A- und C-Jugend starteten die Lützelburger in den Spielbetrieb 1973/74. Der Trainer für die 1. Mannschaft hieß Rainer Kunzler. Der l. Jugendleiter beim TSV war Adolf Schmid! Der 1. weibliche Fußballfan, war die "Fußballoma". Kaum einer wird sich an ihren Namen erinnern oder sie kennen: Frau Bystron! In der C-Klasse Augsburg l verlief die Vorrunde nicht nach Wunsch. Nach einem überraschenden Heimsieg gegen den Titelfavoriten FC Emersacker kam die Wende. Nach einer guten Rückrunde belegte die Mannschaft am Ende Platz 5.

Stehend v.l.: M. Hartmann, E. Kuchenbaur, G. Neuert, M. Hornig, H. Kohlberger, A. Gistel, R. Kunzler.

Kniend v.l.: H. Greisl, W. Thrämer, W. Sprenzl, R. Baur, G. Rist.

Die ersten Jahre im Spielbetrieb

Besser startete das Team ins Spieljahr 74/75. Nach einer turbulenten Runde belegte der TSV am Ende Platz 3 und musste in die Relegation. Der Gegner im Entscheidungsspiel zum Aufstieg in die B-Klasse war der Nachbarverein aus Achsheim. Die unerfahrenen Kicker aus Lützelburg mussten sich mit 1 :3 geschlagen geben und blieben in der untersten Spielklasse.

Im Jahre 1977 wurde die Sparte AH gegründet. Wolfgang Miller und einige "Ehinger" bauten mit Hilfe von Freunden und engagierten Fußballern eine neue Gemeinschaft auf. Schöne und lustige Feste wurden organisiert, wobei die Familien immer einbezogen wurden. Kameradschaft hatte Priorität!

Auch in der Jugendarbeit war man nicht untätig! Nach und nach wurden die jeweiligen Altersklassen besetzt.

Als der stellvertretende Abteilungsleiter, Josef (Gigo) Mayer Anton Grahammer nach Lützelburg holte, begann die große Zeit des TSV Lützelburg! Am Ende der 70iger Jahre verfehlte der TSV mehrfach den schon sicher geglaubten Aufstiegsplatz knapp.

 

Bau eines 2. Spielfeldes

Jedes Jahr wuchs die Zahl der Jugendmannschaften, die am Spielbetrieb teilnahm. Ein 2. Spielfeld wurde dringend notwendig! Der TSV Lützelburg war aber einer derartigen finanziellen Herausforderung nicht gewachsen und brauchte Hilfe. Paul Mannert ließ sich nicht lange bitten und rückte mit seinem Fuhrpark kostenlos an. Das 2. Fußball- bzw. Trainingsfeld war nur durch diese großartige Unterstützung möglich. Von 1979-1981 wurde das Nebenfeld gebaut.

 

Aufstieg in die B-Klasse 1980/81

Es dauerte bis zur Saison 80-81, ehe die Arbeit von Toni Grahammer Früchte trug! Der TSV hatte den 3. Platz erreicht und damit die Chance, mit einem Relegationsspiel den allseits erhofften Aufstieg doch noch zu schaffen. Vor einer großen Zuschauerkulisse (weit über 1000) in Herbertshofen trat der TSV Lützelburg gegen den SV Nordendorf (B-Klasse) zum Entscheidungsspiel an. In einem an Dramatik kaum zu überbietendem Spiel, verlangten sich beide Teams alles ab. Jede Mannschaft hätte den alles entscheidenden Treffer erzielen können, doch nach 90 Minuten stand es 0:0 unentschieden. Auch die Verlängerung brachte keine Veränderung und so musste ein Elfmeterschießen die Entscheidung bringen! Willi Sprenzl im Tor der Lützelburger war während des gesamten Spiels der überragende Mann auf dem Platz! Den Elfmeterkrimi entschied die Mannschaft um Anton Grahammer mit 5-4 für sich! Endlich am Ziel! Der 1. Aufstieg in der noch jungen Vereinsgeschichte war perfekt! Mit einem großen Fest feierte das "ganze" Dorf den Erfolg!

 

Erneuter Aufstieg 1984 und 1986

Nach 2 Jahren B-Klassenzugehörigkeit war der Traum vorbei! - Mit dem Abstieg in die C-Klasse beendeten einige ältere Spieler ihre Laufbahn und machten den Weg für Jüngere frei. Anton Grahammer hatte das große Glück des Tüchtigen und konnte zusammen mit Abteilungsleiter Johann Endres junge Fußballer für den TSV Lützelburg begeistern (viele der jungen Leute kamen aus der Jugend des TSV Gersthofen und vom VfR Foret).Mit diesem stark verjüngten und talentierten Team schaffte der Toni bereits 1984 die Meisterschaft der C-Klasse Nordwest und den damit verbundenen Aufstieg! - Im ersten Jahr der B-Klasse formierte und stabilisierte sich die Mannschaft. Mit kleinen Verstärkungen ging man in die 2. Saison. Das junge, motivierte Team sorgte für begeisternde Spiele. Die Zahl der Zuschauer und Fans stieg stetig an. Der Erfolg stellte sich ein! Im Frühsommer 1986 wurde die Meisterschaft der B-Klasse Nordwest gefeiert!

 

Jugendmannschaften

Inzwischen konnten auch die Jugendmannschaften ihre ersten Erfolge unter dem langjährigen Jugendleiter Ferdinand Schrupp vorweisen. Hermann Rödig sen. schaffte mit seiner E-Jugend den Meistertitel! Aber auch die anderen Altersklassen nahmen mit Erfolg am Spielbetrieb teil! - Eine lange Ära ging 1985 zu Ende, als Ferdinand Schrupp die Jugend an Hermann Kronawitter abgab. Bereits 2 Jahre später musste dieser aus Zeitgründen sein Amt wieder zur Verfügung stellen. Helmut Stürzenhofecker übernahm 1987 die Jugendleitung. Mit erfahrenen Trainern (Gerhard Schupp, Werner Plohmann, Thomas Haase, Horst Bauer und Dieter Küffner - um nur einige zu nennen) und talentierten Kindern (die heute z. T. in der 1. Mannschaft spielen), begann eine große Zeit im Jugendfußball! - Mehrmals wurde der TSV mit F-, E-, D- und C-Jugendmannschaften Meister. Im Landkreispokal machten die Lützelburger sowohl in der Halle als auch auf dem Feld positiv auf sich aufmerksam. Zweimal stand ein Team des TSV im Endspiel der Großen und nicht weniger als 6mal erreichte eine Mannschaft das Halbfinale im Landkreispokal.

In der Saison 86/87 hielt die 1. Mannschaft in der A-Klasse recht gut mit. Die folgenden Jahre nutzte der TSV Lützelburg um seine Position in dieser Spielklasse zu festigen und sich zu verstärken. Dann peilte man einen Spitzenplatz an.- Die Vorbereitung lief recht gut. Im DFB-Pokal konnte sogar der scheinbar übermächtige Gegner Schwaben Augsburg ausgeschaltet werden. Am Ende reichte es aber "nur" zu einem 4.Platz.

 

10 Jahre AH

Die AH feierte 1988, mit einem Jahr Verspätung, ihr 10jähriges Bestehen. Ein großes Bierzelt und ein super Programm verliehen dem Fest den notwendigen Rahmen. Am Freitag stand ein Benefizspiel gegen die AH des berühmten FC Bayern München auf dem Programm. Ein Fußballturnier der Oldies am Samstag und Sonntag machte allen Beteiligten viel Spaß. Am Montag folgte ein großes Jugendturnier mit einem tollen Programm!

Aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen beendete 1989 Johann (Hans) Endres nach 16 Jahren seine Sportler- und Funktionärskarriere. Ein äußerst verantwortungsvoller, engagierter und einfühlsamer Mensch verließ leise die Fußballbühne! Die Fußballabteilung des TSV Lützelburg verlor eine große Persönlichkeit!

 

Aufstieg in die Bezirksliga 1990

Herbert Kohlberger (bisher 2. Abteilungsleiter) trat die Nachfolge an! Die Saison 89/90 begann nicht sehr verheißungsvoll! Doch im Verlauf der Vorrunde konnte sich die Mannschaft an die Tabellenspitze setzen. In der Rückrunde festigte das Team seine Spitzenposition! Plötzlich war ein großes Ziel in erreichbare Nähe gerückt. Im Jahr der Wiedervereinigung hieß der Meister der A-Klasse West TSV Lützelburg! Toni Grahammer war am Höhepunkt seiner Spieler- und Trainerkarriere!

 

Der Abstieg 1990 bis 1998

Leider verließen aber einige Stützen der Erfolgsmannschaft den TSV. Verletzungspech und viele rote Karten prägten die Bezirksligasaison 90/91 ! - Der vermeidbare Abstieg konnte nicht verhindert werden. Es kam noch schlimmer für den TSV und seine Anhänger - Auch in der A-Klasse konnten sich die Lützelburger nicht halten und mussten erneut absteigen.

AH-Leiter Wolfgang Müller meint, dass 20 Jahre genug seien! Das sehr engagierte Gründungsmitglied der Oldies gibt 1993 seinen "Job" ab. Der sehr gutmütige, aber manchmal als Brummbär auftretende Spartenleiter, wollte und musste auch aus gesundheitlichen Gründen seinen Posten zur Verfügung stellen. Wolfgang Müller als Person, sowie alle Vertreter der AH, unterstützten die Fußballjugend des TSV in sehr großzügiger Form! Allen Entscheidungsträgern sei hierfür auf diesem Wege recht herzlich gedankt! Thomas Haase wird einstimmig zum neuen AH-Leiter gewählt! Der sehr engagierte Jugendtrainer bringt beide Funktionen gut unter den berühmten Hut und steht auch in vielen anderen Bereichen dem TSV hilfreich zur Seite.

Mit viel Engagement übernahmen 1993 Winfried Wagner und Wolfgang Bronner die Führung der Fußballabteilung! Bronner, der schon seit der Jugend beim TSV spielte und über mehrere Jahre in der Abteilungsführung tätig war, konnte den neuen Abteilungsleiter wirksam unterstützen! Alle Anstrengungen halfen aber auch in der B-Klasse nichts und die Lützelburger mussten erneut den bitteren Weg des Abstiegs beschreiten! In der C-Klasse wieder angekommen, sollte ein Neuaufbau beginnen.

 

Neuanfang

 

Im März 1998 wurde Helmut Stürzenhofecker zum Fußballabteilungsleiter gewählt. Für die Saison 1998/99 wurde Jürgen Drechsler als Trainer verpflichtet!

Nach über 20jähriger Tätigkeit als Kassier und wirkungsvoller Einflussnahme in der Abteilungsführung stellte sich Helmut Rottmair 1995 als "Finanzminister" nicht mehr zur Verfügung. Die Fußballabteilung verlor einen sehr zuverlässigen, engagierten und netten Mitarbeiter. Schon nach der Saison 95/96 konnte der TSV eine Meisterschaft feiern und stieg wieder in die B-Klasse auf. Die Freude währte jedoch nicht lange. Wie der Erfolg, so hat bekanntlich auch der Misserfolg meist viele Väter! - Trotz eines schlechten Tabellenstandes zur "Halbzeit" bestand große und berechtigte Hoffnung auf den Klassenerhalt. Bei der Endabrechnung fehlten jedoch ein Paar Pünktchen und der erneute Abstieg war perfekt. Nach 10jähriger Amtszeit als Jugendleiter übergab 1997 Helmut Stürzenhofecker die Leitung der Jugend an Philipp Brauchler. Die 1. Mannschaft wurde radikal verjüngt! Aus dem bereits vorhandenen jüngeren Kader und ein paar erfahrenen älteren Fußballern wurde die Mannschaft mit talentierten Spielern aus der eigenen Jugend, sowie mit vielversprechenden Neuzugängen ergänzt! Die Führung der Fußballabteilung vertraute weiter auf den Trainer Georg Huber. Das junge Team um Schorsch Huber konnte aber seine Spielstärke nicht umsetzen und landete am Ende der Vorrunde nur im Mittelfeld der C-Klasse. Trotz guten Willens und Einsatzes, gelang der Mannschaft nicht der erhoffte Aufstieg!